Die Räucherei ...

...ist eines der markantesten Gebäude in Freest und Anziehungspunkt für Liebhaber von nach traditioneller Art und Weise produziertem Räucherfisch aus nah und fern. Erfahren Sie hier Interessantes aus der Geschichte der ältesten Räucherei in Vorpommern (eine kleine Chronik finden Sie auch auf unserer Facebook-Seite):

1891 gründete Robert Thurow in Freest seine “Braterei, Räucherei und Marinieranstalt”. Später spezialisierte sich das Unternehmen auf das Räuchern von Fischen in einem 1926 fertig gestellten Gebäude, das damals als eine der modernsten Räuchereien an der Ostseeküste galt.

Seit seiner Gründung ist Räucherei Thurow - nunmehr in vierter Generation - in Familienbesitz. Das Herzstück der Anlage, sechs so genannte Altonaer Räucheröfen ist heute Technisches Denkmal. Hier werden nach bis heute unveränderter Technologie bis zu 15 Fischsorten zu über 20 verschiedenen Räucherfischprodukten verarbeitet.Bis 1945 wurde in der Räucherei fast ausschließlich Räucheraal produziert. Der Versand erfolgte zum größten Teil nach Berlin, aber auch in andere Teile Deutschlands.

Nach dem 2. Weltkrieg wurden zunehmend auch andere im Freester Fischereihafen angelandete Fischsorten, wie Heringe, Sprotten, Dorsch und insbesondere Flundern verarbeitet. Mit der Verbreitung der Tiefkühltechnik erweiterte sich später das Sortiment nochmals um Atlantik- und Nordseefisch, wie etwa Heilbutt, Rotbarsch oder Makrele.

Der Firmengründer Robert Thurow (vorn); Aufnahme von 1928.

Unser Firmenlogo ist so alt, wie das Unternehmen selbst. "RTF" steht für "Robert Thurow, Freest". Form und Farbe symbolisieren die Ziegelbauweise der Räucherei - von der allerdings speziell im Sommer wegen des Weinbewuchses kaum etwas zu sehen ist.